Freude für Noma Kinder in Niger (Afrika)

Durch Werbung erfuhr Gisela Böttcher vor einigen Jahren von den Noma Kindern und dem Verein "Hilfsaktion Noma" e.V., die diesen Kindern hilft.

Noma oder Wangenbrand ist eine schwere bakterielle Erkrankung, die sich auf der Mundschleimhaut entwickelt und von dort ausgehend andere Weich- und Knochenteile des Gesichts zerfrisst. Betroffen sind vor allem Kinder in Entwicklungsländern. Diese Kinder können oft nicht mehr richtig essen oder trinken. Sie werden meistens von den Angehörigen versteckt und leiden so noch größeren Mangel. Ist die Krankheit schon sehr weit fortgeschritten, sind oft zahlreiche Operationen notwendig, um den Kindern zu helfen, wieder einigermaßen essen und trinken zu können. Nach Schätzungen der WHO sterben jährlich zwischen 80.000 und 90.000 Kinder daran. Da Kinder für Gisela das wichtigste auf der Welt sind, hat sie sich über diese Organisation erkundigt und spendet für diese Kinder. Auch die Erlöse der QUIP-Tage der Augsburger Patchwork Gruppe Patch´89 kamen dieser Organisation zugute. Aber Gisela wollte noch mehr tun.

Inzwischen ist Gisela über 80 und patcht seit ca. 40 Jahren. Sie ist auch eines der Gründungsmitglieder der Gruppe Patch´89, die, 1989 gegründet wurde. 2016 veranstaltete die Gruppe ihren jährlichen Nähtag, bei der ein Jelly-Roll-Rennen veranstaltet wurde. Dabei werden die Streifen einer Jelly-Roll ( 2 ½ " oder 6,5 cm breite Streifen über eine ganze Stoffbreite) an der kurzen Seite zusammengenäht, oft mit einem farblich kontrastierendem Dreieck oder Quadrat dazwischen. So erhält man eine sehr lange Stoffschlange. Diese wird an beiden Enden genommen und zusammengenäht, bis man an Ende den Stoffbruch trifft. Diesen schneidet man auseinander und wieder werden die langen Streifen zusammengenäht. So wird die lange Stoffschlange immer kürzer und breiter. Das Geratter der Maschinen kann man sich lebhaft vorstellen, denn jede wollte ja ihre Streifen als erste verarbeitet haben. Ist die gewünschte Breite erreicht, kann das Top beliebig weiterverarbeitet werden. Manche verwendeten statt der farblich sortierten Jelly-Roll selbstgeschnittene Streifen aus Reststoffen. Am Ende des Tages hatte fast jede Quilterin ein mehr oder weniger fertiges, buntes Quilttop. Gisela entschied sich, ihren bunten Quilt zu spenden.

Zu dieser Zeit brachte die Initiatorin der Organisation, Frau Ute Winkler-Stumpf aus Regensburg, ein Buch über die Krankheit, die Kinder und die Organisation heraus - "Das geschenkte Lächeln". Bei einer Lesung des Buches lernte Gisela den Sohn von Frau Stumpf-Winkler, Mathis Winkler, kennen und bot ihm den Quilt an. Da die Eröffnung eines neuen Kinderhauses gerade bevorstand und ausnahmsweise die Möglichkeit den Quilt mitzunehmen, nahm er das Geschenk gerne an.

Vor einigen Tagen fand Gisela ein Dankesschreiben und ein Bild in ihrem digitalen Postfach, das sie gerne mit anderen teilen wollte. Mathis Winkler, der inzwischen die Leitung übernommen hat, übergab den Quilt bei der Eröffnung des neuen Kinderhauses in Niamey/Niger an die Kleinen. Leider ist es der Organisation wegen zahlreicher Restriktionen bei der Einfuhr und den Kosten des Transports nicht möglich, weitere Sachspenden, sprich auch Quilts, anzunehmen. Die Mitnahme von dringend benötigten Medikamenten ist wichtiger.

Renate Poignée, Regionalvertreterin Schwaben
Informationen: www.hilfsaktionnoma.de

An Noma erkrankte Kinder aus dem Kinderhaus in Niamey/Niger
Foto: Matthis Winkler - im Kinderhaus in Niamey/Niger

 

25 Jahre Patch '89 - 25 Quilts für einen guten Zweck
Jubiläumsprojekt der Patchworkgruppe aus Augsburg und Umgebung

Nach unserer wunderbaren und sehr erfolgreichen Ausstellung im Botanischen Garten anlässlich unseres 20-jährigen Jubiläums war es uns wichtig, zu unserem 25-jährigen Jubiläum einen anderen Schwerpunkt setzen. Unser Ziel: mit 25 Quilts eine wohltätige Organisation unterstützen. Der Bunte Kreis, eine Organisation in Augsburg zur Unterstützung kranker Kinder (www.bunter-kreis.de), fand sich hierfür als perfekter Kooperationspartner.

Die Konkretisierung unseres Plans ergab sich nach ausführlichen Gesprächen und einem interessanten Informationsbesuch beim Bunten Kreis. Der Großteil der Quilts sollte in den Räumlichkeiten des Bunten Kreises bleiben und sich in ganz verschiedenen Einsatzbereichen wiederfinden. Z.B. entstand ein großer Quilt in Grüntönen, der bei der tiergestützten Therapie zum Einsatz kommt. Außerdem produzierten wir eine ganze Serie Quilts als Unterlage für Entspannungsübungen. Und so weiter.

Neben den vorgegebenen Größen war die Aufgabenstellung für die Gruppenmitglieder, die Schätze aus den Stoffrestekisten zu nutzen, um sie zu bunten, strapazierfähigen Kinderquilts zu verarbeiten. Dazu sammelten wir an einem unserer Gruppentage gemeinsam Ideen, tauschten Stoffreste untereinander aus und legten mit dem Nähen los. Daheim wurde dann weitergenäht. Auch am Quip-Day am 21.6.2014 im Staatlichen Textil- und Industriemuseum in Augsburg konnte man uns beim Arbeiten zusehen, mithelfen, Fragen stellen.

Zu guter Letzt entstand noch ein echter Gemeinschaftsquilt mit Symbolgehalt. 25 Teile, jedes 25x25 cm groß, zusammengefügt zu einer großen Decke.

Wir haben unser Ziel erreicht! Und dem nicht genug: Wir haben noch ein Zusatzbaby - Quilt Nr. 26 - sozusagen als hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft.

Rechtzeitig vor Weihnachten konnten die Mitglieder der Patchworkgruppe das Ergebnis Ihres Jubilämumsprojektes an die Vertreter des Bunten Kreises übergeben und in einer farbenprächtigen Ausstellung präsentieren.

Mit dem Griff in unseren Materialkorb, mit vielen Stunden Arbeitszeit und mit der Freude und Liebe, die wir in unsere Quilts steckten, ist es uns sicher gelungen, unseren Beitrag für so manch glückliches Kindergesicht zu leisten.

Fotos von allen Quilts für den Bunten Kreis sind in unserer Bildergalerie (www.patch89.de) zu besichtigen.


Das Freundschaftsband - eine textile Mitmachaktion
5 Jahre - 10 Variationen

° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °

Nach 5 Jahren Laufzeit mit 10 verschiedenen Themen wurde mit der letzten Variation
"Das Freundschaftsband: Rosen, Tulpen, Nelken" diese Gemeinschaftsaktion abgeschlossen.