Anleitungen

Gruppenprojekt "Mini-Round-Robin" Bildersammlung
„Don´t touch“ (Ruth Müller)

Jacken - Jacken - Jacken
Pfiffige Täschchen für jede Gelegenheit
Rucksäcke für Ausflüge und Reisen










 

 

 

Pfiffige Täschchen für jede Gelegenheit
© Ursula Brenner

Geht es Ihnen auch so:
Sie haben einen neuen Pullover, eine ganz tolle Jacke, eine chice Hose - und keines der vorhandenen Täschchen passt so richtig!!!
Das können Sie jetzt ändern: Nähen Sie sich Ihr ganz individuelles Modell!


Anleitung

Sie brauchen:
2 Teile Grundstoff (Dekostoff, gepatchte Teile usw.) Größe ca. 25 x 35 cm
2 Teile Volumen-Vlies, Größe ca. 25 x 35 cm
Stoff für das Taschenfutter, Größe ca. 25 x 35 cm

1 Streifen Stoff für den Taschen-Gurt

So geht es:
1. Beide Teile Grundstoff mit Volumenvlies hinterlegen, zusammen verquilten
2. Rechts auf rechts an einer 35 cm langen Seite mit 2 cm Nahtzugabe zusammennähen
3. Aufklappen und rechts und links von der Naht füßchenbreit von rechts absteppen, evtl. mit Zierstich (=Taschenboden)
4. In knapp der gleichen Größe Futterstoff vorbereiten (ohne Volumenvlies)
5. Wie bei 2. zusammennähen, aber in der Mitte ca. 15 cm zum Wenden offenlassen.
6. Grundstoff an der Bodennaht rechts auf rechts zusammenklappen, nun die beiden Seitennähte (je 25 cm) steppen
7. Futter-Seitennähte steppen
8. Bei Grund- und Futterstoff evtl. die Taschenecken am Boden abnähen und abschneiden
9. Taschengurt in gewünschter Länge und Breite vorbereiten
10. Gurt an der oberen Taschenkante rechts auf rechts an die Seitennähte steppen
11. Täschchen rechts auf rechts in das Futter stecken, obere Kante rundum nähen
12. Durch den Schlitz im Futterboden wenden, Schlitz schließen
13. Obere Taschenkante ringsum absteppen.

Fertig!


Besonders schön und praktisch ist es natürlich, wenn Sie Ihr Täschchen noch mit kleinen Extras versehen:

Außentaschen, aufgesetzt oder mit Reißverschluß oder besonders gearbeitetem Paspel.

Innentäschchen, Handyfächer, Sie können den Gurt z.B. zum Verstellen arbeiten (mit Schnallen oder Knöpfen), als Taschenverschluß bieten sich Riegel, Bänder, Posamentenverschlüße, schöne Knöpfe, Klettband oder Reißverschluß an.

Sollte Ihnen das Verstürzen mit dem Futter nicht so ganz geheuer sein, dann stecken Sie doch einfach Außen- und Innentasche ineinander und schließen Sie die obere Kante mit einem schönen Samtband! (Da könnte man dann auch den Verschluß mit einer Samtschleife machen!)

Bei manchen Taschen sieht es besser aus, wenn man 2 Taschen-Henkel arbeitet, Sie sehen das auch bei meinem Jeans-Leinen-Täschchen.

Manchmal arbeite ich aus doppelter Vlieseline einen separaten Taschenboden, er wird ebenfalls mit Stoff bezogen.

Experimentieren Sie einfach ein bisschen herum, da kommen die besten Ideen!

Viel Spaß dabei wünscht Ihnen

Ursula Brenner





Rucksäcke für Ausflüge und Reisen
© Ursula Brenner

Um für unsere gemeinsamen Ausflüge und Reisen gut ausgestattet zu sein und natürlich auch
um ausreichend Stauraum für z. B. gekaufte Stoffe zu haben, beschlossen wir in unserer Gruppe
"Patch'89" vor einiger Zeit, uns Rucksäcke zu nähen: Sie sollten alle nach dem gleichen Schema
sein, evtl. auch aus dem gleichen Grundstoff bestehen, aber sich in der individuellen Gestaltung
unterscheiden.
Herausgekommen sind neben etlichen anderen die abgebildeten Modelle.



Sie haben sich mittlerweile bestens bewährt (waschbar, stabil und geringes Eigengewicht!), man kann sie immer
noch mit einer weiteren Innen- oder Außentasche erweitern, wenn wir "in der Meute" unterwegs sind, bestücken wir sie mit unserem Ansteck-Pin, und natürlich kann man sich auch noch ein chices kleineres Handtäschchen dazumachen.

Für den Rucksack kommt nachfolgend die Anleitung, sie geht zurück auf ein Burda-Modell vom
Juli 1998, das aber stark abgewandelt wurde.

Material:
Grundstoff (z.B. Polster-Samt, Jeans-Stoff, Deko-Stoff. usw.) 60 cm bei 1,55 m Breite
Futterstoff (z.B. feste Baumwolle) für Klappe und Boden 40 cm bei 90 cm Breite
12 Ösen
1 m Kordel
2 Rucksackträger-Verschlüsse
nach Wunsch 2 Kordelabschlüsse oder Stopper, evtl. ein Stück Klettband, div. Reißverschlüsse


Anleitung: (Achtung: Maße sind ohne Nahtzugabe!)

Aus dem Grundstoff zuschneiden: 2 x 33,5 cm x 44 cm (= vord. + rückw. Rucksackteil)
2 x 10 cm x 44 cm ( =Seitenteile)
2 x 8 cm x 75 cm (= Träger)
1 x 8 cm x 40 cm (= 2 Schlaufen für RucksackträgerVerschlüsse)

Aus dem Grundstoff und dem Futter zuschneiden:
1 x 29,5 cm x 18,5 cm (= Boden)
1 x 22,5 cm x 22,5 cm (= Klappe)
1 x 17,5 cm x 33,5 cm (= aufgesetzte Außentasche)

Die Ecken des Bodens werden etwas abgerundet, das erleichert später das Einnähen.
Sie können aus Stabilitätsgründen auch ein Vlies dazwischennähen.
Die Klappe wird an zwei Ecken abgerundet, es soll wie ein länglicher Halbkreis aussehen.

1. Das Teil für die Außentasche an einer Längskante mit dem Futter verstürzen.
Auf die Unterkante des Vorderteils stecken, je nach Wunsch 1 - 2 x als Unterteilung absteppen.
2. Zwischen das Vorder- und das Rückteil die beiden Seitenteile nähen.
Nähte versäubern.
3. Aus dem 8 x 40 cm-Teil einen Schlauch für die Verschlüsse nähen, fertige Länge 40 cm x 4 cm, halbieren.
4. Die Bodenplatte mit dem Futter und evtl. dem zwischengenähten Vlies einsetzen, im Bereich des Rückteils die Schlaufen mit den eingelegten Rucksackträger-Verschlüssen mitfassen. Rundum zusammengefaßt versäubern, evtl. absteppen.
5. Obere Kante versäubern, 5 cm breit nach innen umbiegen und absteppen.
In das Vorder- und das Rückteil jeweils 4 und in die beiden Seitenteile jeweils 2 Ösen einschlagen.
6. Die beiden Teile für die Träger zum Schlauch nähen, umdrehen, und zwischen die beiden äußeren Ösen des Rückteils nähen. Gegenstück zum Verschluß aufziehen.
7. Die Rucksack-Klappe mit dem Futter verstürzen, absteppen. Oberhalb der Ösen innen auf das Rückenteil nähen. Kordel durch die Ösen ziehen.

Das ist nun das Grundgerüst des Rucksacks. Sie können natürlich noch Innentaschen, Reißverschlußtaschen, Halter für Mineralwasserflaschen und Handytäschchen hinzufügen, der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Sehen Sie sich unsere Bilder an!
Natürlich ist die Gestaltung der letzte Kick, aber da haben wir Patchworkerinnen ja keine Probleme, obwohl bestimmt auch ein besticktes Modell mal ganz schön wäre.

Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Ursula Brenner 23.10.07