Ungarn

In Ungarn - genauer gesagt in Szombathely (das ist nicht weit entfernt von der östereichischen Grenze) patcht unsere Partnergruppe "Szépmüvesegylet". Das sieht unaussprechlich aus und heißt übersetzt in etwa "Schönwerkerverein".
"Szépmüvesegylet" sind 10 fröhliche Patchworkerinnen, die unermüdlich und fantasievoll nähen, und eine Töpferin, durch deren einzigartige Tonknöpfe die Arbeiten ein ganz individuelles Aussehen bekommen. Die Gruppe ist unwahrscheinlich aktiv, nimmt an vielen Ausstellungen teil und geht meistens stolz mit einem der ersten Preise nach Hause.
Unser Kontakt zu dieser Gruppe besteht seit 1998. Seit dieser Zeit haben wir uns mehrfach getroffen und auch gemeinsame Ausstellungen durchgeführt, u.a. 2001 im Klinikum Augsburg und 2005 in Szombathely.
Als Freunde der ungarischen Gruppe hatten wir 2005 auch die Möglichkeit, unseren Augsburgquilt bei der Ausstellung "Grenzenlos" in Budapest zu präsentieren.
Die Sprache ist kein wirkliches Problem und macht jedes Treffen besonders spannend und fröhlich. Einige Ungarn sprechen oder verstehen ein bisschen deutsch, ein Mitglied von Patch'89 spricht ungarisch - und sonst geht alles mit Händen und Füßen - und mit Schere, Nadel und Faden .... denn die gemeinsame Sprache Patchwork verbindet uns
.

Ostern 2005
Reisebericht aus Ungarn


Die Zeit war reif,wieder einmal ein gemeinsames Projekt mit unserer ungarischen Partnergruppe auf die Beine zu stellen. Und so kam es zu einer Gemeinschaftsausstellung in Szombathely unter dem Motto "Der Künstler Friedensreich Hundertwasser".
Acht Patcherinnen und ein Ehemann - das war das Team, das sich kurz nach Ostern für ein verlängertes Wochenende auf den Weg nach Szombathely machte. Unsere Freundinnen bereiteten uns bereits an der Grenze einen herzlichen Empfang und ließen es sich nicht nehmen, uns für die Dauer unseres Besuches in ihren Wohnungen einzuquartieren.
Die Tage waren gefüllt mit viel Programm, gutem Essen, Unterhaltung, Lachen, einem Arbeitsnachmittag und natürlich der Vernissage in einer kleinen Galerie im Stadtzentrum von Szombathely.
Während die Augsburger Hunderwasserquilts hauptsächlich Umsetzungen von Gemälden waren, hatten die Ungarinnen vorwiegend die Bauwerke des Künstlers betrachtet und in Quilts umgesetzt. Trotz - oder gerade wegen - der unterschiedlichen Arbeitsweisen und Vorlieben entstand eine wunderbar abgerundete Vielfalt von Hundertwasserquilts.
Bei der Ausstellung lernten wir einige Damen aus Bad Blumau in der Steiermark kennen, wo sich eine wunderbare Therme mit Hotel, erbaut von Friedensreich Hundertwasser, befindet. Auf unserer Heimfahrt von Ungarn bekamen wir dort gleich noch eine fachkundige Führung, was natürlich die absolute Abrundung unseres Themas ergab.
Ein paar optische Eindrücke unserer Reise sind in unserer Bildergalerie zu betrachten.

Quilts, entstanden aus unserer Freundschaft